Hönig-Hof Mühlingen

Der Hönig-Hof ist ein Vollerwerbsbetrieb, der in 2. Generation geführt wird. Es handelt sich um einen Legehennenbetrieb in Einzellage am Ortsrand von Mühlingen, mit weiteren Ställen u.a. in Eigeltingen (Hintere Schweingruben). Der Eigeltinger Stall stellt eine Besonderheit dar, da es sich hier um den ersten Gläsernen Betrieb mit Legehennen in Deutschland handelt. Das heißt, es besteht die Möglichkeit von außen zu beobachten, wie die Hühner Eier legen und sich im Stall verhalten. 
12.000 Legehennen werden in Freilandhaltung gehalten, ebenso gibt es Hennen in Bodenhaltung. Die Freilandhühner haben durch die Bereitstellung unterschiedlicher Lebensräume die Möglichkeit, sich ihren Bedürfnissen entsprechend zu bewegen. Sie können einen Auslauf nutzen und dort angeborenen Verhaltensweisen wie Flügelschlagen, Sandbaden, Laufen und Scharren nachkommen. Der Betrieb legt großen Wert auf tiergerechte Haltung, regionale Herkunft und die Erzeugung ohne Gentechnik.
Der Betrieb ist Mitglied im Verband „Gutes vom See“ und vertreibt seine Eier in Märkten der Region und im Süden Baden-Württembergs. Eine Besonderheit beim Eierverkauf stellen Einführung und Vertrieb der Mehrweg-Eierbox „Mei-Box“ dar.
Neben der Hühnerhaltung gibt es eine kleine Bisonherde mit ca. 22 Tieren.
Auf dem Betrieb besteht die Möglichkeit, ein Praktikum oder eine Lehre zu absolvieren.

Kontakt

Christoph Hönig
Hönig-Hof
Reißmühle 1
78357 Mühlingen

T: 07775/93000
F: 07775 / 930093

info@hoenig-hof.de
www.hoenig-hof.de

Projekte und Themen

  • Hofbegehung
  • Tierhaltung / Hühnerhaltung im Freiland
  • Unterschiede zwischen Boden- und Freilandhaltung
  • Vom Huhn zum Ei

Organisation

Angebote für…Schulen ab Klasse 3
sonstige Gruppen aller Art
Teilnehmerzahl:15-30
Dauer des Hofbesuches:2 Stunden
Ablauf:Nach Absprache mit der Landwirtin / dem Landwirt
Bevorzugte Jahreszeit:Mai – September
Durchführung auch bei schlechtem Wetter möglich?Ja
Besuch der Landwirtin/ des Landwirts in der Schule möglich?Ja, nach Absprache
Vesperbezug vom Hof möglich?Nein
Wiederholter Besuch auf dem Betrieb möglich?Ja, Projekttage ebenfalls möglich
Anmeldezeitraum vor dem Hofbesuch:Mindestens 3 Wochen
Anmerkungen:
Die genaue Zielsetzung des Besuches, Gruppengröße und Anzahl der Begleit-personen sollten vorab mit der Landwirtin/ dem Landwirt besprochen werden.
Eine unterrichtliche Vor- und Nachbereitung des Hofbesuches ist erwünscht.
Zur ergänzenden Unterstützung eines Themas (z.B. Milch, Fleisch, Getreide, Obst,…) kann auf Wunsch eine Fachfrau für Bewusste Kinderernährung (BeKi) in die Schule eingeladen werden.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Keine direkte Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel

Sonstiges

  • Mitglied im Verband: „Gutes vom See“
  • Mitglied und Vorstand im Verein für kontrollierte artgerechte Tierhaltung (KAT), einem Zusammenschluss von Eierproduzenten, Tierschutzorganisationen und Handelsunternehmen