Johannihof Gailingen

Der Johanni-Hof wird von Familie Bucheli, dem Betriebsleiterehepaar, den 4 erwachsenen Kindern und weiteren Familienangehörigen, seit fast 30 Jahren biologisch bewirtschaftet, derzeit nach den Richtlinien von „Naturland“. Die Betriebszweige umfassen Milchvieh, Ackerbau, Biogas, Hofladen und Tourismus (Ferien auf dem Bauern-hof).
Insgesamt werden 80 ha landwirtschaftliche Nutzfläche bewirtschaftet. Davon sind 30 ha Grünland (Wiesen und Weiden) und 50 ha Ackerland, auf dem neben Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Mais) auch Kleegras, Sudangras und Wildpflan-zenmischungen angebaut werden. Darüber hinaus findet die Pflege von 15 ha Naturschutzflächen statt (Feuchtwiesen und Trockenrasen z.T. in steilen Südhängen).
Der Tierbestand umfasst 35-40 Milchkühe mit weiblicher Nachzucht, 4 Pferde und Hühner. Auch indische Laufenten, Meerschweinchen, Hund und Katzen sind auf dem Hof zu Hause. Die Milchkühe können ihren Auslauf u.a. auf den arrondierten Weide-flächen genießen, das Jungvieh wird auf der Weide gehalten.
Da für Familie Bucheli die ökologische Wirtschaftsweise sehr wichtig ist, wurde im Jahr 2008 eine 280 kW – Biogas-Anlage gebaut, um sich auch energetisch unabhängiger zu machen. Diese Anlage entstand in Zusammenarbeit mit Solarcomplex und erzeugt 30 % des gesamten Stromes der Gemeinde Gailingen. Mit der Abwärme werden das Hegau-Jugendwerk zu 25 %, sowie alle Gebäude auf der Hofstelle (5 Wohneinheiten, Heutrocknungsanlage, Stall und Milchkammer) versorgt. Die Anlage wird nach EU-Bio-Richtlinien betrieben, mit Festmist und Gülle, einer GPS (Ganz-pflanzensilage) bestehend aus Sudangras, Wildblumenmischungen, Sommer- und Winterzwischenfrüchten und Kleegras gespeist. Darüber hinaus stellt die Photovoltaikanlage auf den Dächern eine zusätzliche Stromgewinnung dar. Aufgrund der instabilen Wetterlage in den vergangenen Jahren wurde eine weitere wichtige Anlage in Betrieb genommen, eine Heutrocknung. In dieser werden neben Heu, auch Stroh, Getreide und Holz getrocknet. Dies erfolgt auch im Lohn für Berufskollegen.
Auf dem Hofgelände gibt es einen Hofladen mit eigenen Produkten wie Eier, Brot, Getreide, Milch, Äpfel und Apfelsaft und einem Naturkostsortiment.
Vom Angebot eines Kiosks, der „Bio-Lade-Station“, die sich direkt am Bodensee-Radweg und am Rand des Hofgeländes befindet, können sich Radfahrer und Wanderer mit gekühlten Getränken, Vesper, Kaffee und Gebäck stärken und Proviant-nachschub kaufen. Dieser ist von Frühjahr bis Herbst bestückt.
Übernachtungen sind auf dem Johanni-Hof entweder in der „Almhütte“, der Liebeslaube (einem umgebauten Bienenwagen) oder im eigenen Zelt auf der Wiese möglich.
Um das Hofgelände herum gibt es viele Streuobstbestände, einen vielfältigen Kräutergarten vor dem Haus und einen Barfußpfad.
Die Lage und Vielseitigkeit des Hofes ist sehr geeignet für Projekte mit Kindern. So gestaltet z.B. der Waldkindergarten Gailingen wöchentlich einen Tag auf dem Betriebsgelände.
Familie Bucheli engagiert sich in Naturschutzprojekten und arbeitet mit verschiedenen Organisationen (s.u.) zusammen. Das Anlegen und Pflegen von Biotopen stellen dabei den Schwerpunkt dar.

Kontakt

Rosa und Heiner Bucheli
Johannihof
Siedlung 4a
78262 Gailingen

T: 07734/6928
F: 07734/934178

info@johanni-hof.de
www.johanni-hof.de

Projekte und Themen

  • Das Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof
  • Tierhaltung (Kühe, Geflügel,..)
  • Biologisch Wirtschaftsweise
  • „Vom grünen Gras zur schneeweißen Milch“
  • „Vom Huhn zum Ei“
  • „Vom Korn zum Brot“ u.a.
  • Mahlen und Verarbeiten von Getreide (auf Anfrage)
  • „Rund um das Streuobst“
  • Direktvermarktung
  • Biogasanlage (Funktion und Betrieb)
  • Naturschutzleistungen und Landschaftspflege

Organisation

Angebote für…Schulen aller Klassenstufen
Kindergärten
Andere Gruppen aller Art
Teilnehmerzahl:Klassenstärke
Dauer des Hofbesuches:3 Stunden
Ablauf:Nach Absprache mit der Landwirtin / dem Landwirt
Bevorzugte Jahreszeit:Frühjahr-Herbst
Durchführung auch bei schlechtem Wetter möglich?Ja
Besuch der Landwirtin/ des Landwirts in der Schule möglich?Ja, nach Absprache
Vesperbezug vom Hof möglich?Ja, mit Verkostung von Produkten aus dem Hofladen
Wiederholter Besuch auf dem Betrieb möglich?Ja, auch sind Projekttage nach Absprache möglich
Anmeldezeitraum vor dem Hofbesuch:4-6 Wochen
Anmerkungen:
Die genaue Zielsetzung des Besuches, Gruppengröße und Anzahl der Begleitpersonen sollten vorab mit der Landwirtin/ dem Landwirt besprochen werden.
Eine unterrichtliche Vor- und Nachbereitung des Hofbesuches ist erwünscht.
Zur ergänzenden Unterstützung eines Themas (z.B. Milch, Fleisch, Getreide) kann auf Wunsch eine Fachfrau für Bewusste Kinderernährung (BeKi) in die Schule eingeladen werden.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus bis Gailingen Reha-Klinik/Jugendwerk, dann ca. 15 min. Fußweg

Sonstiges

Spielflächen vorhanden
Grillmöglichkeit vorhanden
Übernachtungsmöglichkeiten in der „Almhütte“ für 4 Personen, in der Liebeslaube (2 Personen) oder mit dem Zelt auf dem Gelände;
Bed & Bike-Zertifizierung.
Der Bodenseeradweg führt direkt am Hof vorbei. (Velo-Route 6)
Öffnungszeiten des Hofladens: Fr.: 14.00 – 19.00 Uhr, Sa.: 10.00 – 12.00 Uhr oder nach Vereinbarung
Zusammenarbeit mit dem BUND, Forst und Umweltschutzbehörden, Bodensee-stiftung
Führungen durch die Biogasanlage (u.a. durch Solarcomplex)