Bauernhof Lenski Salem

Familie Lenski betreibt einen Streuobstbetrieb mit Schafhaltung im Nebenerwerb. Der Streuobstbestand ist in langjährigem Familienbesitz, umfasst viele alte Bäume sowie stete Neupflanzungen, um der Vergreisung entgegenzuwirken. Die Streuobstwiesen liegen in Ortsrandlage z.T. direkt am Haus sowie ca. 15 Gehminuten vom Hof entfernt. Es handelt sich überwiegend um Apfelbäume, aber auch Birnen, Kirschen, Mirabellen und Zwetschgen auf einer Fläche von ca. 4,7 ha. Die Wiesen werden gemulcht oder von Schafen beweidet.
Streuobstbau und Koppelschafhaltung leisten demnach einen wichtigen Beitrag zur Kulturlandschaftspflege.
Bei den Schafen handelt es sich um eine gemischte Herde von 9 Mutterschafen, einem Bock und je nach Jahreszeit auch einigen Lämmern.
Familie Lenski wohnt auf der alten Hofstelle des früheren elterlichen Milchviehbetriebes.
2013 wurde die alte “Brennerei” unter Belassung möglichst vieler historischer Elemente renoviert. Im Zuge dessen wurde auch eine Backstube eingerichtet. Obstbrände aus eigenem Streuobst sowie Brot, das überwiegend in der Zeit von Frühjahr bis Herbst gebacken wird, können direkt ab Hof erworben werden.

Kontakt

Ulrike Lenski
Bergstraße 30
88682 Salem

T: 07544 / 934186

ulrike-lenski@gmx.de

Projekte und Themen

  • Einblicke in verschiedene Streuobstbestände
  • Die Streuobstwiese als ökologische Einheit
  • Herstellung von Apfelsaft
  • Die Streuobstwiese und Obstplantage im Vergleich
  • Kulturlandschaftspflege mit Streuobstbau und Schafhaltung
  • Der Boden
  • Die Wiese
  • Koppelschafhaltung
  • Vom Korn zum Brot

Organisation

Angebote für…Schulen ab Klasse 1-12 (13)
Kindergärten
Teilnehmerzahl:Klassenstärke
Dauer des Hofbesuches:2-3 Stunden (nach Absprache mit der Landwirtin/ Landwirt)
Ablauf:nach Absprache mit der Landwirtin/dem Landwirt
Bevorzugte Jahreszeit:Frühjahr und Herbst sowie nach Absprache
Durchführung auch bei schlechtem Wetter möglich?Ja
Besuch der Landwirtin/ des Landwirts in der Schule möglich?Ja, nach Absprache
Vesperbezug vom Hof möglich?Ja, nach Absprache
Wiederholter Besuch auf dem Betrieb möglich?Ja
Anmeldezeitraum vor dem Hofbesuch:2 Wochen
Anmerkungen:
Die genaue Zielsetzung des Besuches, Gruppengröße und Anzahl der Begleitpersonen sollten vorab mit der Landwirtin/ dem Landwirt besprochen werden.
Eine unterrichtliche Vor- und Nachbereitung des Hofbesuches ist erwünscht.
Zur ergänzenden Unterstützung eines Themas (z.B. Milch, Fleisch, Getreide, Obst,…) kann auf Wunsch eine Fachfrau für Bewusste Kinderernährung (BeKi) in die Schule eingeladen werden.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Zugverbindung bis Bermatingen. Von dort sind es 2,5 km bis zum Betrieb.
  • Bushaltestelle an der Abzweigung nach Mittelstenweiler. Der Betrieb befindet sich in ca. 1 km Entfernung mit leichter Steigung und kann in ca. 20-25 Min. zu Fuß erreicht werden.

Sonstiges

  • Spielflächen vorhanden
  • Grillmöglichkeit
  • Verkauf von Obstbränden und Brot ab Hof