Biohof Müller Allensbach

Ruth und Helmut Müller bewirtschaften den landwirtschaftlichen Betrieb im Dorf Kaltbrunn (Gemeinde Allensbach) in der vierten Generation im Haupterwerb mit den Betriebszweigen Milchviehhaltung und Ackerbau. Der seit 1870 bestehende Hof wurde 1964 von den Eltern an die jetzige Hofstätte, in Randlage von Kaltbrunn, ausgesiedelt. Seit 1982 bewirtschaftet die Familie ihren Betrieb unter biologischen Gesichtspunkten nach den Richtlinien des biologisch-dynamischen Verbandes DEMETER. Auf dem Hof leben und arbeiten 8-9 Personen aus drei Generationen der Familie, sowie Gesellen und Lehrlinge.

Insgesamt bewirtschaftet der Betrieb 170 ha landwirtschaftliche Fläche. Darüber hinaus werden ca. 100 ha Riedflächen für den Naturschutz gepflegt, im Rahmen der Landschaftspflege und zum Erhalt der Kulturlandschaft, was dem Hof ein zweites finanzielles Standbein sichert. Die Flächen teilen sich in 70 ha Ackerland und 100 ha Grünland auf. Seit Anfang der 1980er Jahre beschäftigt sich der Müllerhof mit dem Anbau von alten Getreidesorten. Derzeit werden Weizen, Nacktgerste, Dinkel, Emmer, Einkorn und Nackthafer, Roggen und Mais angebaut. Jedes Jahr werden auch Kartoffeln gepflanzt und geerntet. Der Hof ist mit Beständen alter Streuobstsorten umgeben.

Der Tierbestand setzt sich aus 65 Milchkühen der Rassen Schwarzbunte und Limousin und deren Nachzucht mit 70 bis 80 Jungtieren / Kälbern zusammen. Die Tiere genießen auf dem Hof die Freilandhaltung. Darüber hinaus werden 15 Mastbullen und 60 Schweine für die Schweinemast gehalten. Außerdem sind auf dem Hof 9 Pensionspferde eingestellt. Ziegen, Hühner, Katzen und ein Hund runden die bunte Tiervielfalt ab.

Der größte Teil des umfangreichen Angebotes im Hofladen stammt aus eigenem Anbau. Vermarktet werden: Getreide/Mehl, Milch, Fleisch/Wurst, Eier, Kartoffeln, Apfelessig und Marmelade. Darüber hinaus werden regionale Bäckereien beliefert (Ratzek in Allensbach, Dinkelbäck-mobil in Radolfzell, Bäckerei Zuck & Kaun in Konstanz) sowie Naturkostläden und Reformhäuser.

Kontakt

David und Helmut Müller
Müllerhof 1
78476 Allensbach-Kaltbrunn

T: 07533 / 5729
F: 07533/7220

info@biohof-mueller.com
www.biohof-mueller.com

Projekte und Themen

  • Hofbegehung
  • Feldbegehung und Ackerbau, Wiesen und Weiden
  • Tierhaltung und Tierbeobachtung
  • „Was frisst eine Kuh?“- Zusammenstellung einer Futterration
  • Alte Getreidesorten – Kulturpflanzenvielfalt
  • Getreide und Getreideprodukte
  • Rund um die Milch
  • Fleisch
  • Direktvermarktung
  • Landschaftspflege und Erhalt der Kulturlandschaft
  • Streuobst
  • Biogasanlage und erneuerbare Energien
  • Ökologischer Landbau und biologisch-dynamische Wirtschaftsweise
 

Organisation

Angebote für…Schulen ab Klasse 1 bis 12
Teilnehmerzahl:Klassenstärke
Dauer des Hofbesuches:3-4 Schulstunden
Ablauf:Nach Absprache mit der Landwirtin / dem Landwirt
Bevorzugte Jahreszeit:Ganzjährig
Durchführung auch bei schlechtem Wetter möglich?Ja
Besuch der Landwirtin/ des Landwirts in der Schule möglich?Ja, nach Absprache
Vesperbezug vom Hof möglich?Ja, mit Verkostung von hofeigenen Produkten
Wiederholter Besuch auf dem Betrieb möglich?Ja, auch ist die Durchführung einer Projektwoche auf Anfrage möglich
Anmeldezeitraum vor dem Hofbesuch:1-6 Wochen
Anmerkungen:
Die genaue Zielsetzung des Besuches, Gruppengröße und Anzahl der Begleitpersonen sollten vorab mit der Landwirtin/ dem Landwirt besprochen werden.
Eine unterrichtliche Vor- und Nachbereitung des Hofbesuches ist erwünscht.
Zur ergänzenden Unterstützung eines Themas (z.B. Milch, Getreide, Fleisch, Obst,…) kann auf Wunsch eine Referentin für Bewusste Kinderernährung (BeKi) in die Schule eingeladen werden.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Seehas bis Allensbach, dann mit dem Bus oder Wanderung

Sonstiges